50 Judokas der DJK Judoabteilung Dülmen bestanden ihre Gürtelprüfung erfolgreich

Deutsche Verbandsmeisterschaft im G-Judo
27. November 2016

50 Judokas der DJK Judoabteilung Dülmen bestanden ihre Gürtelprüfung erfolgreich

Strahlende und überglückliche Kinder im Alter zwischen sechs und fünfzehn Jahren stand die Freude in das Gesicht geschrieben. Soeben hatte Bernard Freitag, Judo-Trainer der DJK Dülmen, in der Turnhalle des Anna-Katharinen-Stiftes-Karthaus verkündet, dass die 50 Anwärter ihre Gürtelprüfung mit Erfolg bestanden haben. Der lautstarke Beifall der Eltern war der gebührende Lohn für eine ausgezeichnete Leistung.

Aus sechs verschiedenen Gruppen der DJK-Judoabteilung setzten sich die Prüflinge zusammen. Die Trainer-rinnen, Gaby Spitzer, Birgit Klimaschewski, Bernard Freitag, Veronika Pocchiesa-Vecchiuto, Bernd Mülder , Hans Urban, Miriam Riechers, Frank Klapper. Theresa Kleine Homann, Klaus Witt, Marcel Mülder, Andrea Nibbenhagen und Ramon Herring bereiteten die Jungen und Mädchen in den vergangenen Monaten und Wochen gezielt auf diesen Tag vor. Der Lohn war die erfolgreiche Prüfung und die damit verbundene Berechtigung, den nächst höherem Gürtel zu tragen. Aufgrund der großen Anzahl von 50 Teilnehmern wurde die Prüfung auf drei Wettkampfflächen (Gruppen) verteilt. Die erste Gruppe leitete Gaby Spitzer und Andrea Nibbenhagen. Die Zweite Gruppe Hans Urban und Marcel Mülder. Die dritte Gruppe Bernd Mülder und Miriam Riechers.

Für 28 Kämpfer war es gleichzeitig die erste Gürtelprüfung. Nach den Richtlinien des nordrhein-westfälischen Dan-Kollegiums und der Ausbildungs- sowie Prüfungsordnung des Deutschen Judo-Bundes galt es die Anforderungen in den Bereichen Fall- und Wurftechnik sowie Bodenprogramm zu absolvieren. Das Fallen galt es rück- sowie seitwärts zu demonstrieren. Beim Training hatten sie wesentlich mehr gelernt und konnten jetzt mit Freude alles zeigen. Neben der Demonstration von verschiedenen Würfen zeigten sie diese auch als Anwendungsaufgabe im Stand. Auch das Bodenprogramm, die geforderten Haltegriffe in Grundform und Anwendungsaufgabe zeigten sie gekonnt.

Je höher man einen Gürtel (Kyugrad) anstrebt, desto größer ist das Prüfungsprogramm. So mussten die 21Prüflinge zum Gelbgurt eine umfangreichere Fallschule, mehr Würfe, so wie ein großes Bodenprogramm zeigen.

Für Jonathan Beinker stand die Prüfung zum orangenen Gürtel (5. Kyu) auf dem Programm. Die einzelnen Vorgaben sind in den 7 Prüfungsfächern noch mehr und wurden gekonnt von ihm gezeigt. Mit ein paar Übungskämpfen (Randori) für alle Prüflinge endete die Prüfung.

"Mit der Nervosität sind eigentlich alle Judoka sehr gut zu Recht gekommen", blickte Bernard Freitag bei der anschließenden Siegerehrung und der Urkunden- und Gürtelüberreichung zurück. Mit der bestandenen Prüfung dürfen alle Jungen und Mädchen nun erstmalig an offiziellen Wettkämpfen teilnehmen. Die erste Bewährungsprobe steht bereits Anfang des Jahres bei den Kreiseinzelmeisterschaften auf dem Programm.

Die Trainer: "Wir legen sehr viel Wert darauf, dass die Kinder erste Erfahrungen im Übungskampf unter fachlicher Betreuung sammeln. Der in diesem Alter noch vorhandene natürliche Bewegungsdrang wird dosiert in spielerischen Übungsformen umgesetzt".

Zu den neuen Lehrgängen Anfang des Jahres sind alle interessierten Kinder ab fünf Jahren herzlich eingeladen. Montags, Dienstags, Mittwochs und Donnerstags haben sie die Möglichkeit, die Sportart Judo beim Training in der Turnhalle der Augustinus-Grundschule Sendener Str. 22 kennen zu lernen.
2016-11-21 Gürtelprüfung Karthaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.