„Abenteuer-, Erlebnissport und Akrobatik auf der Judomatte!“ Judokas aus NRW bildeten sich in Dülmen weiter

Titelgewinn für Bocholt und Dülmen bei den Landesmannschaftsmeisterschaften im G-Judo
6. Juni 2017
Mit dem Fahrrad begann für viele Judokas der DJK Dülmen das große Abteilungsfest
24. Juli 2017

„Abenteuer-, Erlebnissport und Akrobatik auf der Judomatte!“ Judokas aus NRW bildeten sich in Dülmen weiter

Am Sonntag, den 21.05.2017 konnten die Trainer der Judoabteilung der DJK Dülmen und von anderen Vereinen aus NRW bei einem Lizenzverlängerungslehrgang des NWJV viel Neues ausprobieren.

Mut erleben, Stärke spüren, Wagnisse eingehen – all dies kann Abenteuer und Erlebnissport bieten. Dieser Lehrgang verband das Bedürfnis nach Erlebnissen, Abenteuern und sportlicher Bewegung. Dabei ging es nicht um Mutproben, sondern um die eigenen Möglichkeiten und Grenzen in einem sicheren Rahmen zu erproben und zu spüren. Die gemeinsame Bewältigung von Herausforderungen konnte so jeder individuell Erleben.

Das eigene Risikoverhalten und der persönliche Mut ist die Voraussetzung diesen Sport mit seiner Kraft und seinen Möglichkeiten zu spüren.

Alle Teilnehmer konnten  so durch nicht alltägliche Erfahrungen und Erlebnisse ihren eigenen Spielraum besser kennen lernen.

Die Sicherheit stand immer an erster Stelle, erst dann erfolgte die Anleitung, der fachgerechte Aufbau und die Durchführung der Übungen. Jeder konnte sich so seine eigenen Herausforderungen stellen und bis an seine Grenzen gehen.

Mit spielerischen Elementen wurde beim Aufwärmen Vertrauen aufgebaut. Roboterspiel, genseitig halten, Spannung aufbauen, Pendeln in den Armen der Anderen, Vertrauenslauf, viele tragen einen Einzelnen usw. Die Kennenlernspiele eigneten sich gut zum Kontaktaufbau und vor alle dingen zum gemeinsamen Spaß.

Der Judogürtel diente als vielseitiges Trainingsmaterial z. B. um den Partner oder sich selber mit dem Gürtel heranziehen.

Auch viele Aufgabenstellungen für Kleingruppen (6 Judokas) z. B. nur mit 4 Füßen und nur mit 2 Händen zu laufen, lösten die Judokas gut.

Die vielen turnerischen Elemente gaben dem Lehrgang eine besondere Note. Rolle vorwärts, rückwärts mit Grätsche und wieder aufstehen, danach als Spagat. Partnerübungen: an den Partner heranziehen, sich wegdrücken, nur mit den Füßen heranziehen usw. zeigten viele Möglichkeiten auf. Handstand, Radschlag, wer wollte mit Hilfestellung sowie einen Judo Wurf (Tomoe Nage) geschickt durch die eigene Körperdrehung für sich Vorteilsmäßig zu entscheiden. Die Panzerrolle mit 2 Judokas und viele andere Übungen rundeten das Ganze ab.

Auch die große Hallenmatte kam zum Einsatz: sie wurde auf zwei liegende Judokas fallen gelassen, die hochgestellte Matte überklettert, Mattenklatschen, und noch viele weitere Möglichkeiten wie z.B. auf die Matte einzeln stehend sich durch die Halle tragen zu lassen zeigte noch einmal das große Vertrauen zu den anderen Judokas und zu sich selber.

Eine abwechselnde Entspannungsmassage beendete den Lehrgang.

Die vielen Übungen, Situationen und Spiele sorgten für eine gute Atmosphäre. Sich auf was neues Unbekanntes einlassen, sich Vertrauen und andere und durch selbstbestimmtes Risiko und Wagnis sich selber und andere stärken ergab die Reflexion zum Abschluss.

Die Judokas bedankten sich bei der Lehrgangsleitung, Christoph Nadjecki und Jens Malewany vom NWJV, mit einem verdienten Applaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.