ID-Judoka bei den Landesspielen in Hamm DJK-Sportler räumen Medaillen ab

NRW ist bundesweit !
16. Juni 2019
3. Landessportfest von Special Olympics NRW vom 19. – 22. Juni in Hamm
22. Juni 2019

ID-Judoka bei den Landesspielen in Hamm DJK-Sportler räumen Medaillen ab

Bei den Landesspielen in Hamm waren die ID-Judoka der DJK Dülmen erfolgreich am Start. In allen Wett¬kampfklassen gab es Medaillen.

DÜLMEN. Die Landesspiele wurden jetzt gemeinsam mit dem NRW-Landes-turnfest als größtes inklusives Sport-* Event Deutschlands in Hamm durch-geführt. Über 1000 Athleten mit geistiger Behinderung nahmen in 13 Sport-arten an den Wettbe­werben teil.

92 Judoka aus elf NRW- Vereinen hatten sich für die Judo-Wettbewerbe der Lan­desspiele gemeldet. Zu­nächst stand ein gemeinsa­mes Judo-Training un-ter der Leitung von Trainer Andreas Kiechle an. Hier gab es Übungen zur Koordination und Kondition. Weiter ging es für die die ID-Judoka mit einem „Skill-Test“, in wel­chem die Einstufung in die entsprechenden Level der Wettkampfklasse überprüft wurde. Nach den Testaufga­ben wurden die Sportler in drei Wettkampfklassen ein­geteilt.

Die ID-Judoka der DJK Dülmen zeigten in allen drei Wettkampfklassen groß-artige Leis­tungen und erzielten somit zahlreiche Podest Platzierungen. In der Wettkampfklasse drei kamen Jessica Libuda (bis 78 Kilogramm) und Pat­ick Hölker (bis 65) in Hamm auf den ersten Platz, Svenja Teriete (bis 65) und Li­sa Flüchter (bis 78) kamen jeweils auf den zweiten Platz, während Christine Schickhoff und Jessica Pion- tek sowie Rolf Espendiller Platz drei in ihren Klassen belegten.

In der Wettkampfklasse zwei konnte Christina Thors ihre Gewichtsklasse gewin­nen, Sandra Schnur belegte den dritten Platz. Zweimal den zweiten Platz gab es für die DJK Dülmen in der Wett­kampfklasse eins durch Ca­rina Niemeyer (bis 70 Kilo­gramm) und Sandra Kock (+78 Kilogramm). An den Start gingen immerhin vier ID-Welt- und zwei ID-Euro­pameister.

Neben den Wettkampf­klassen gab es bei den Lan­desspielen auch einen inklu­siven Kata-Wettbewerb, der bei Special Olympics „Unified-Kata“ genannt wird. Ein ID-Judoka führt eine Kata-, die aus fünf oder sechs Akti­onen bestehen muss, mit ei­nem nicht behinderten Part­ner durch. Einzige Bedin­gung: Der ID-Judoka muss der aktive Judoka sein. Cari­na Niemeyer und Martin Tritt errangen hier den zwei­ten Platz.

Bernard
Bernard
Judotrainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.